Bodendecker für den Garten

Wo Wiese oder Rasen nicht angebracht ist und Prachtstauden verkümmern, sind Bodendecker die ideale Lösung. Für nahezu jeden Standort und jeden Boden gibt es Pflanzen, die sich rasch ausbreiten und Unkraut verdrängen. Unter Bäumen ist es oft zu schattig für einen Rasen, an einem sonnigen Hang wird das Mähen zur Qual. Das sind nur zwei von mehreren Gartensituationen, wo Bodendecker eine Alternative darstellen. Dabei handelt es sich um Stauden, Farne, Gräser und niedrige Gehölze, die mit ihren Wurzeln und Ausläufern rasch einen niedrigen Teppich bilden und sich zudem neben großen Pflanzen behaupten können.

Zu diesen Bodendecker gehören Immergrüne wie Efeu und Bergenie. Wintergrüne wie Haselwurz und Elfenblume behalten ihr Laub, treiben aber jedes Frühjahr neu aus. Sommergrüne wie Waldmeister verlieren im Winter ihr und lassen dafür Platz für früh blühende Zwiebelblumen, die sich ebenfalls von selbst vermehren und ausbreiten. Zu jedem Standort gibt es die passenden Pflanzen, um genau die richtigen zu finden, ist es sinnvoll, mehrere Sorten auszuprobieren. Letztendlich pflanzt man nur diejenigen nach, die sich behaupten und durchsetzen.

Weiterlesen

Richten Sie sich einen Schrebergarten ein

Wer nur zur Miete wohnt, muss nicht automatisch auf einen Garten verzichten, denn es besteht die Möglichkeit, einen Schrebergarten zu pachten.Schrebergärten sind kleine grüne Oasen, vor allem in Großstädten ein beliebter Ort für Ruhe und Entspannung. Kleingärten werden von Familien und jungen Menschen als preisgünstiges Rückzugsgebiet aus den hektischen Betonwüsten von Großstädten gesehen. Zudem bieten Schrebergärten die Möglichkeit, eigenes Obst und Gemüse anzubauen oder sich einfach im Grünen mit Freunden eine Grillwurst zu leisten.

Kreative Gestaltung eines Gartens

Ein Gartenhaus ist fast schon ein Muss für einen Schrebergarten. Ob zum unterstellen der Gartengeräte oder auch für Übernachtungen am Wochenende. Etwa ab 700 € ist so ein Häuschen im Baumarkt erhältlich. Günstiger wird es natürlich, wenn man selbst Hand angelegt. In der Regel darf ein Schrebergarten nicht größer als 400 m² sein. Zudem müssen die Belange des Umweltschutzes, des Naturschutzes und der Landschaftspflege bei der Nutzung und Bewirtschaftung eines solchen Gartens berücksichtigt werden.

Weiterlesen

Verloren im Zaunwald – welcher Zaun ist der beste?

Die Auswahl der Zäune ist heute so groß, wie bei keinem anderen Zubehör für ein Grundstück. Allein die verschiedenen Materialien können einen Suchenden durcheinander bringen. Von Holz über Kunststoff bis zum Metall ist alles zu haben, was ein Herz begehrt. Der Eigentümer hat nun die Qual der Wahl und eine Entscheidung fällt alles andere als leicht.

Ein Zaun sollte im Vorfeld gut geplant werden, denn ganz billig ist die Anschaffung nicht, es sei denn, man entscheidet sich für einen Maschendrahtzaun, der auch seine Vorteile hat. Die Kontrapunkte gegen Holz und Kunststoff liegen bei dem Zeitaufwand, den beide Varianten haben. Nun denken viele bestimmt, welchen Zeitaufwand hat denn ein Zaun aus Kunststoff? Hier liegt der Punkt bei der Pflege, gegenüber einem Maschendrahtzaun, der so gut wie keine Pflege braucht. Genauer gesagt bei den UV-Strahlen und anderen Witterungseinflüssen, denn die können einen noch so teuren Kunststoffzaun arg zusetzen. Beim Holzzaun liegt der Nachteil, gegenüber einem Maschendrahtzaun, klar auf der Hand, denn Holz braucht immer genügend Pflege, damit der Zaun lange schön aussieht und ebenso lange hält. Dazu kommen noch die Extrakosten für Farbe, Lasur und Pinsel, das alles sollte vor einem Kauf unbedingt bedacht werden.

Weiterlesen

Do It Yourself Mülltonnenbox

Mülltonnenbox selbst bauen – Oder besser einen Bausatz kaufen

Sie sind zwar kein Muss, aber doch recht hilfreich und ansehnlich wenn es um die Entsorgung von Hausmüll geht. Mülltonnenboxen sind die idealen bauten, wenn es um die Aufbewahrung von Mülleimern geht. Sie schützen vor der Witterung, aber auch vor fremden Zugriffen. Ebenfalls lassen sich durch eine solche Mülltonnenverkleidung auch die entstehenden Gerüche des zwischengelagerten Hausmülls weitest gehend abschirmen. Zumal sich die Tonne bei starker Sonneneinstrahlung auch nicht mehr erhitzt, können weitaus weniger Gase gebildet werden, die wiederum auch die Gerüche aus der Mülltonne aufsteigen lassen. Die Boxen gibt es in unterschiedlichen Material- und Preiskategorien. Eine Standardausführung kostet in etwa um die 800 Euro, wenn man zudem auch eine anständige Qualität haben möchte. Auf zahlreichen seriösen Seiten im Internet gibt es weitere Infos zum Thema Mülltonnenbox, insbesondere zur Mülltonnenbox aus Edelstahl.

Doch vielen ist eine solche Anschaffung schlichtweg zu teuer. Vor allem eine Mülltonnenbox aus Edelstahl oder Beton kann um einiges teurer in der Anschaffung ausfallen. Doch man kann seine Mülltonnenverkleidung auch selbst bauen. Dabei sind die Arbeitsschritte überschaubar und gut zu bewerkstelligen und mit ein wenig handwerklichem Geschick, lässt sich eine solche Mülltonnenbox im Nu errichten. Dabei beschränkt man sich auf den Werkstoff Holz, denn eine Mülltonnenbox aus Edelstahl lässt sich im heimischen Schuppen nur schwerlich selbst konstruieren.

Weiterlesen

Kletterpflanzen am Zaun

Auch einen nüchternen Zaun kann man verschönern

Ein Zaun stellt wohl die preiswerteste Lösung dar, damit das Grundstück vor ungebetenen Gästen, wie Menschen oder Tiere geschützt sowie sich von der Nachbarschaft abgegrenzt wird. Jedoch bieten insbesondere einfache Zäune oft keinen Sichtschutz. Sie sind ebenso selbst keinesfalls besonders schön anzuschauen. Abhilfe schaffen hier Klettergewächse, die den Zaun entsprechend verdecken oder an diesem hochranken und ihn somit jedenfalls im Sommer in eine natürliche blütengespickte Wand verwandeln.

Nachfolgend verraten wird, welche Pflanzen sich hierfür sehr gut eignen. Wie kann man einen eintönigen Zaun besser verdecken als mithilfe eines blühenden Sichtschutzes? Je nach Art des Zauns, Zaunhöhe und Ausrichtung können hierfür unterschiedliche Gewächse infrage kommen. Für den unteren Zaunbereich werden niedrige Stauden wie Frauenmantel oder Katzenminze empfohlen. Die Katzenminze erreicht eine maximale Höhe von 70 Zentimetern und blüht während der ganzen Sommerzeit zwischen Mai und September. Die mehrjährige Pflanze eignet sich für halbschattige sowie sonnige Bereiche und ist winterhart.

Weiterlesen

Gartengestaltung mit Gabionen

Wagen Sie doch mal etwas besonderes

Eine Wand aus Gabionen lässt sich kreativ gestaltet. Es können Gabionen in vielen verschiedenen Größen zum Einsatz kommen. Ebenfalls die Drahtstärke, sowie die Maschengitterweite und die Legierungen der Oberfläche können variieren, um ein ansprechendes Mauer-Bild zu bekommen. Die Befüllung der Steinkörbe lässt ebenfalls eine Fülle von Varianten zu, welche die Steinkörbe-Wand dekorativ wirken lassen. Gabionen können zudem mit vielen Gestaltungselementen kombiniert werden, wie zum Beispiel mit Zaunfeldern oder mit Betonsäulen, sowie mit Zierelementen aus Holz. Mit Gabionen sind der Kreativität keine Grenze gesetzt. Für noch mehr Anregungen für Gabionen Gartengestaltung besuchen Sie doch mal die entsprechenden Gabionen Shops im Internet.

Die Planung und eine exakte Vorbereitung

Wichtig bei der Errichtung einer Gabionenwand ist vorher festzulegen, wo die Wand aus Steinkörben im heimischen Garten stehen soll. Ist dies geklärt, kann eine genaue Planung der Bauausführung erfolgen.

Weiterlesen

Intelligente Pflanzen

Diese Pflanzen sagen es Ihnen

Eigentlich ist Unkraut der Feind des Gartenbesitzers. Doch manches Mal profitiert man von diesen Gewächsen: besonders dann, wenn sie im Garten auf einen Mangel hinweisen. Diese Pflanzen zeigen dem Gärtner, was der Erdboden tatsächlich benötigt. Hobbygärtner sehen dem eigenen Gartenboden keinesfalls an, was ihm fehlt und über welche Stoffe er verfügt.

Das kann über eine kostenpflichtige Bodenanalyse herausgefunden werden. Oder man hat das Glück, dass Pflanzen auf dem Grundstück wachsen, die auf den Zustand des Bodens einen Hinweis geben. Hier geht es um Indikator- oder Zeigerpflanzen, die wir als Unkraut kennen.

So weisen zahlreiche Brennnessel darauf hin, dass der Erdboden reichlich Stickstoff enthält. Derartige Gewächse sind gegenüber Veränderungen lediglich wenig tolerant und verschwinden rasch wieder, wenn ihre Lebensbedingungen geändert werden.

Weiterlesen

Der Kiesgarten

Anlage eines Kiesgartens

Wem eine moderne Gartengestaltung wichtig ist, der entscheidet sich häufig für einen Kiesgarten. Der sieht hübsch aus und macht vermutlich wenig Arbeit. Das ist jedoch nicht wahr. Denn es reicht überhaupt nicht aus, dass man einfach eine Schubkarre mit Kies im eignen Garten ausschüttet. Für den Kiesgarten ist die Fläche als Erstes zu jäten und einzuebnen. Danach kommt ein wasserdurchlässiges und UV-stabiles Vlies auf den bearbeiteten Boden. Dieses unterdrückt das Wachsen von Unkraut. Hier müssen sich die Vlieskanten überlappen. Metallpins halten die Folie am entsprechenden Ort, um ein Verrutschen zu verhindern. Damit man trotzdem noch Pflanzen einsetzen kann, wird mithilfe eines Messers kreuzförmig das Vlies an diesen gewünschten Stellen eingeschnitten.

Richtige Vorbereitung des Bodens für den Kiesgarten

Im Idealfall ist die Kiesschicht zwischen fünf und acht Zentimetern dick. Sie reduziert die Verdunstung und gleicht Temperaturschwankungen aus. Das genügt für das reine Dekorieren im Hobbygarten. Möchte man jedoch einen richtigen Kiesgarten anlegen, dann ist mehr zu tun: Der Boden wird zusätzlich unter den Steinen beispielsweise spatentief mit Schotter oder Kies vermengt, damit die Gewächse, die sich im eigenen Kiesgarten wohlfühlen, optimale Bedingungen erhalten.

Weiterlesen

Gabionen für den Garten

Gabionen werden immer häufiger verwendet

Seit Erfindung der Gabionenwand wird diese als Gartengestaltungselement zunehmend beliebter. Kein Wunder, denn eine Wand aus Gabionen vereint viele Vorteile. Die angelegte Trockenmauer aus Natursteinen, wird mit einer Metallkonstruktion verbunden, welche den Aufbau einer Gabionenwand möglich macht. Eine Gabionenwand kann auch von Laien sehr gut im heimischen Garten errichtet werden.

Definition der Gabionen

Gabionen, werden auch als Steinkörbe bezeichnet und sind Gitterkörbe, die mit Steinen befüllt werden. Die Steinkörbe sind auch häufig als einzelne Drahtgitter erhältlich. Vor Ort werden sie zu Gitterkörben zusammengebaut. Für die Kantenverbindungen sind unterschiedliche Systeme verfügbar. Abhängig davon, wie belastbar die Gabione ist, wird das entsprechende System gewählt. Auch die Größe und die Stärke der Steinkörbe wird danach ausgewählt. Für hohe Wände aus Gabionen empfiehlt sich eine statische Berechnung.
Für die Befüllung der Steinkörbe sind unterschiedliche Materialien möglich. Es empfiehlt sich regionale Steine zu nehmen, es können aber auch spezielle Füllungen im Internet gekauft werden.

Weiterlesen

Bäume schneiden

Wie der Baumschnitt gelingt

Mit üppigen, schön gewachsenen Bäumen wird jeder Garten aufgewertet: Der Gartenbesitzer freut sich über ein dichtes und schattenspendendes Blattwerk sowie über eine große Ernte bei den Obstbäumen. Doch damit diese Gewächse gesund und dicht wachsen können, sind sie in regelmäßigen Abständen zurückzuschneiden. Jedoch warten zahlreiche Hobbygärtner mit dem Zurückschneiden zu lange oder sie schneiden einfach zu wenig weg.

Dann drohen bei den Obstbäumen Ernteeinbußen. Das sind die Fehler, die am häufigsten beim Baumschnitt passieren. Hobbygärtner und Gartenexperten wissen: Wer hübsche Bäume haben will, muss diese regelmäßig beschneiden. Denn so gelangen ausreichend Licht und Sauerstoff an diese Gewächse. Dadurch beugt man dem Pilzbefall vor und erhält schließlich schmackhaftere Birnen, Äpfel und andere Früchte. Zudem werden die Äste durch das Stutzen stabil. Somit sorgt man dafür, dass der entsprechende Baum keinesfalls unkontrolliert nach oben wächst.

Weiterlesen